Angus Felsenfurth

Description:

Angus_Felsenfurth.jpg

Zustand: kerngesund

Alter: 16
Status: 4
männlich
Loyalität: Haus Felsenfurth, Einwohner des Eisachtals

Besitz:
Adelskleidung
Bänderrüstung
Satteltaschen
Pavillonzelt
Siegelring
weißes Streitroß
Armbrust
Dolch
Erbstück Valyrische Langaxt Felsspalter
Der Erbe von Haus Felsenfurth überragt schon jetzt die meisten Männer um eine Haupteslänge. Man sieht jetzt schon, dass er wenn er die jugendliche Schlaksigkeit verloren hat ein bulliger Riese sein wird, wie sonst nur der reitene Berg. Schon jetzt darf er im Kampf das Erbstück der Familie führen, eine Kriegsaxt aus valyrischem Stahl.
Für seine Erziehung wurde extra ein Maester der Zitadelle in die Burg berufen, der mit seinen Fortschritten und seiner Auffassungsgabe ganz zufrieden ist. Auch wenn er sich etwas mehr Interesse für die Heilkunde und altes Valyrisch wünschen würde statt der Leidenschaft, mit der Angus sich in Studien der Kriegsführung wirft.

Bio:

Angus wurde vor 16 Jahren als einzigster Sohn von Theoden und Rovena Felsenfurth in ‘der klamm’ geboren. So nennt sich das Tal durch das das wasser der unermüdlichen eisach ihr gletscherwasser schneidet. Den mehr als eine klamm ist das eisachtal nicht. Auf der einen seite der brocken das monumentale wehrbollwerk das die dünne haarlinie zwischen zivilisation und den barbarischen bergvölkern bildet und auf der anderen seite die felsenfurth feste die einst der handelsposten der mondberge war. ‘Der Fels’ von Felsenfurth so wird Angus Vater Theoden auch oft genannt, wegen seiner Massigkeit und größe, zwei eigenschaften Die er an Angus vererbst hat. Der Fluch jedoch, den diese eigenschaften mitbringen, raubte Angus die Mutter noch im Kindsbett. Auch der erfahrenste Maester konnte das Schicksal der Mutter nicht abwenden. seit dem ist der Fels von Felsenfurth ein schatten seiner selbst, ein von gram gebeugter Riese in ewiger Trauer. Angus gibt sich die Schuld am tot seiner Mutter und am dem gebrochenen Herzen seines Vaters. Der Fels hat dies zwar nie ausgesprochen oder Angus einen Vorwurf gemacht jedoch ist die stehte Trauer des Vaters, auch eine Isolation von Allen um Ihn herrum, auch von seinem einzigsten Sohn Angus, der in dieser Kargen und Rauen umgebung zwar eine schöne Kindheit hatte. Jedoch mehr Erziehung und Zuneigung durch den Maester Salor erfuhr als durch seinen Vater selbst. Dabei wünscht sich Angsus nichts mehr als die Annerkennung seines Vaters. Das Erbstück ‘Die Steinklinge’ die große Valyrische Kriegsaxt seines Vaters ist für Angus daher ein sehr Persönliches Kleinod, weil es Ihm immer wieder vor Augen führt das sein Vater Ihn nicht verachtet. Auch wenn Angus sich gewünscht hätte sein Vater selbst hätte Sie ihm mit ein paar Lobenden Worten überreicht und nicht Maester Salor.

Angus Felsenfurth

Game of Thrones RPG ChristianThier