Erik Isenfaust

Description:

erik_isenfaust.jpg

Status: 2

männlich

Alter: 49

Gesundheit: Aufgrund der heißen und staubigen Luft beim Schmieden hat Erik ein Lungenproblem: Es geht ihm relativ schnell “die Puste aus”.

Besitz:
Werkzeug in Ledertasche
Maultier Belsina
4-rädriger Planwagen
Laterne
1/2 l Öl
Lederrucksack
Feuerzeug
Holzpflock
Wetzstein
2x Streitaxt
1 Langschwert
1 Großschild
1 Kettenpanzer
mittlere Armbrust
Dolch

Bio:

Erik wuchs als Sohn eines Huf- und Werkzeugschmieds in Königsmund in der Eisernen Gasse auf. Früh schon mußte er seinem Vater in der Schmiede zur Hand gehen und es wurde nie in Frage gestellt, dass Erik dereinst die Werkstatt übernehmen würde. Winfried, sein Vater, war ein guter Handwerker, der seine Arbeit zuverlässig und ordentlich tat, und es gelang ihm auch, Erik zu einem solchen zu machen und einiges an Schmiedekunst zu lehren.

Doch während Winfried nie nach höherem strebte, fand Erik seine Erfüllung nicht in der Herstellung von Schaufeln und Nägeln. In seinen freien Stunden streunte er so oft er konnte durch die Eiserne Gasse und besonders die Schlosser waren bald an seine Besuche gewohnt und gingen auf die Bitten des wissbegierigen Jungen ein, ihnen zur Hand gehen zu dürfen. Und bis spät in die Nacht tüftelte Erik an neuen Ideen, entwarf aufwendige Tresore und Waffen, die zu bauen ihm aber nie vergönnt war.

Wenig Begeisterung zeigte Eriks Vater Winfried: Zum einen sollte sich Erik nach Ende seiner Lehre auf die Leitung der väterlichen Werkstatt vorbereiten und sich auf diese solide und zukunftsichere Aufgabe konzentrieren. Und dann litt zugegebenermaßen auch Eriks Arbeitsleistung unter dessen häufigen Ausflügen und durchwachten Nächten, in denen er seinem “Hobby” fröhnte.

Als also klar wurde, dass Vater und Sohn nicht zusammenfänden, beschloß Erik, Königsmund zu verlassen. In der Ferne, so hoffte er, würde er die Anerkennung finden, die ihm zuhause versagt blieb… Eines Tages würde er es der Welt (und seinem Vater) beweisen können, welch genialer Feinschmied er wäre.

Im Alter von 18 Jahren packte Erik sein Schmiedewerkzeug, sagte seinen Eltern Lebewohl und zog los. Seitdem hat er einigen Häusern in den Kronlanden, den Fluß- und Westlanden und in der Weite seine Dienste angetragen, und konnte seine Fähigkeiten unter Beweis stellen und sich einen guten Ruf erarbeiten, indem er dort Schatzkammern, Verliese, Tore, Truhen und manches mehr sicherer machte.

Vor beinahe einem Jahr hat es Erik nach Felsenfurth getrieben, als er von reisenden Händlern gehört hatte, dass die dortigen Burgtore, ein wenig in die Jahre gekommen, bisweilen und insbesondere bei feuchtem Wetter nur mit Mühe zu öffnen oder schliessen gewesen waren.

Wenig Gold konnte Lord Theodem ihm bieten und wollte sein Angebot schon ablehnen; doch Erik reizte die Aufgabe und als er als Bezahlung nur auf Kost und Logis bestand und die Möglichkeit, einen gewissen Teil seiner Arbeitszeit auch auf seine Experimente zu verwenden, durfte er sein Werk in Felsenfurth beginnen.

Seitdem wohnt Erik in einer Schmiede auf Burg Felsenfurth, hat die Zugangstore zum Tal vollständig erneuert mit zuverlässiger Zugbrücke und Falltor. Die wichtigsten Türen der Burg sind mit ausgefeilten Schlössern versehen, Theodem hat nun eine dreischlössige Schatztruhe, und Erik hat in seiner Freizeit Sachen entwickelt, die noch geklärt werden müssen, z.B eine Fahrradklingel mit Kuhgeräusch und einen rostfreien Badewannenstöpsel.

Viel zu tun gibt es nicht mehr in Felsenfurth, jedenfalls nicht für einen kreativen Kopf, der ständig neues entwickeln will. Erik überlegt, in naher Zukunft das Haus Felsenfurth in unbestimmte Richtung zu verlassen und sich eine neue Aufgabe zu suchen…

Erik Isenfaust

Game of Thrones RPG Waschdi